Marco hat mich eingeladen,  mit ihm für seine neue Podcastserie Zirkusliebe über Technik, neue Veranstaltungsformate und die Veränderungen in der Gesellschaft zu sprechen. Irgendwie haben wir es geschafft, mit der Technik zu beginnen und wieder aufzuhören – zwischendrin geht es um Comic Salons, Barcamps, das BGE, um Büchermenschen und family tracker, darüber, was die CC-Lizenz mit Liebe zu tun hat und um Presseausweise für Blogger*innen.

Wenn Ihr gerne hören möchtet, wie Marco und ich über Windmühlen sprechen, warum ich auch vor einem Jahr noch das Internet ausdruckte oder ob sich Büchermenschen grundsätzlich lieb haben, dann klickt hier.

Die ausführlichen Shownotes zum Podcast gibt es  direkt bei Zirkusliebe. Da könnt Ihr die Podcastserie auch abonnieren und/ oder nach Marcos bisherigen Gästen schauen. Zum Beispiel ist Gitte Härter aka @Himbeerwerft dabei, und Julia alias @MissEXZ spricht über Zombies. Hörenswert!

Wenn Ihr nur einen Einblick gewinnen möchtet oder Euch bestimmte Themen interessieren, habe ich im Folgenden ein paar Stellen im Podcast verlinkt:

Das Zeichnen, die inklusive Gesellschaft, die 80er Jahre-Räumlichkeiten: Marco über den Comic Salon Erlangen, ab 00:18:03.

Barcamp-Organisation ab 00:28:36: Der „Charme des Unperfekten“.
Dazu passend gibt es hier eine dicke Entschuldigung, ich habe nämlich den Termin für das #litcamp16 falsch durchgegeben, das ist natürlich am 11. und 12. Juni!
Ab 00:35:35: Das Barcamp als Gesellschaftskonferenz.

Über das Literaturcamp, die Initiatorin Susanne und die Plattform literaturschock geht es ab 00:31:30.

Den Windmühlen-Trailer fürs Barcamp und Marcos literarische Weiterentwicklung des Textes besprechen wir ab 00:37:20. Außerdem: Das Heidelberger Dezernat 16.

Ich doziere ein wenig über die Kulturtechnik der Collage, und Marco unterbricht mich nicht – trotz Aufforderung. Danach sprechen wir über Creative Commons-Lizenzen, ab 00:41:45.

Zwei Nicht-Experten über das BGE und was es verändern könnte, ab  ca. 01:05:45 (mit Einstieg).

Und ab und zu, da ist alles toll, und man will trotzdem was anzünden. Warum ich wohl zu viel Zeit mit Nathan verbringe, ab 1:01:05.