juna im netz

Das Netz ist das, was Du draus machst

Internet und Gesellschaft, Literatur und Gesellschaft, Minenfelder

Fortschritts … was?

Genmais it is. Herzlichen Glückwunsch, EU.

Zu einem ausführlichen Artikel mit allen nötigen Gründen, weshalb ich das für eine falsche Entscheidung halte, fehlt mir bedauerlicherweise heute die Zeit. Toll daher, auf prima Artikel aus diesem Internetz hinweisen zu können. Rainer hat hier zur “Mehrheitsentscheidung” über die Einführung von Genmais gebloggt, und Privatsprache erläutert hier – vielleicht etwas verknappt, aber so ist das manchmal, wenn man sich aufregt, – was er an Genmanipulation von Pflanzen problematisch findet.

Wenig Zeit? Dann könnt Ihr Euch diese 1:20 Min. Pelzig reinziehen. Das sagt auch schon viel.

Nachdem ich mir mit meiner Meinung zu dem Thema doch arg mainstreammäßig vorkam, überraschte es mich heute sehr, in ein paar Diskussionen hineinzulesen, unter anderem diese und jene.

Lasst mich meine Reaktion darauf kurz zusammenfassen:

“Äh, was?”

Habe ich hier Eklatantes nicht verstanden, oder wird da Menschen, die finden, dass wir bereits genug an der Natur herummanipulieren, Fortschrittsangst und Paranoia vorgeworfen?

Um hier mal etwas klarzustellen: Was der Mensch sich alles beigebracht hat, ist großartig. Beeindruckend, echt. Von der biologischen Anlage her war das so nicht abzusehen.  Zum Glück gibt es unter den Menschen jene, die parallel zu den enormen, auch zerstörerischen Fähigkeiten der Menschen so etwas wie Ethik entwickelt haben. Nicht selten beißt sich die Ethik mit den tollen, coolen Möglichkeiten, die wir heute haben. Menschen, die aus ethischen Grundsätzen heraus argumentieren, Rückschrittigkeit vorzuwerfen und sich dann nicht einmal auf einen halbwegs brauchbaren Diskurs darüber einzulassen ist … ja, was ist das eigentlich? Ich denke noch darüber nach.

Ob uns der Genmais alle umbringen wird? Vermutlich nicht. Als weiteres Zeichen, wo die menschliche Entwicklung hingeht, ist das Ganze aber in höchstem Maße besorgniserregend. Die Fähigkeit, etwas tun zu können, befreit nicht von der Verantwortung, ethisch abzuwägen, ob nicht genügend Gründe dagegen sprechen. Ganz im Gegenteil.

 

Mir ist zu der Geschichte heute eine Passage aus einem Buch von Michael Ende eingefallen. Die beiden bösen Zauberer des Wunschpunschs versetzen sich “in die richtige Stimmung” für die bevorstehende Zerstörung der Welt und singen den Choral Nr. Co2 aus dem Gesangsbuch des Satan:

[…]

Keiner Ordnung sei willfahret,
nicht des Geistes, noch der Natur,
denn die Freiheit offenbaret
ganz sich in der Willkür nur.

Weil wir kein Gewissen kennen,
grenzenlos ist uns´re Macht:
Weil wir alles machen können,
wird auch alles nun gemacht.

Alle Bande zu zerreißen,
schwören wir zu Anbeginn.
Unsre Wissenschaft soll heißen:
Unsinn, Wahnsinn, Widersinn!

Kann man mal drüber nachdenken, bevor man anderen Fortschrittsverhinderung vorwirft, oder?

 

  1. Liebe Juna, sei mir nicht bös, aber ich werde meine gesammelte Kommentarwut zu dieser Sauerei heute mal beim Rainer abladen. Da passt sie thematisch glaube ich etwas besser. Bitte folgen Sie mir unauffällig….

  2. Anita

    Zitat; “Ob uns der Genmais alle umbringen wird? Vermutlich nicht.”

    Jedenfalls nicht direkt!

    Und es heißt nicht umsonst “Wehret den Anfängen”!

    Wir kämpfen heute mit den bereits gängigen Problemen von Düngung und Spritzung.
    Bienen kämpfen mit dem Überleben.
    Wir haben zu große Monokulturen.
    Wir haben zu große Betriebe, die sich selber nicht mehr überblicken (können)

    Anstatt hier IRGENDETWAS abzustellen, machen wir “neue” Baustellen auf.

    Für den Profit wird alles getan. Der Mensch, die Erde ist irgendwie nebensächlich.

    In meinem Bundesland wird bemängelt, dass es die Kuhherden auf den Weiden nicht mehr gibt. Es fehlt in der Kulturlandschaft. Aber dass ein Bauer mit 30 Kühen nicht mehr existieren kann, davon hört man viel zu wenig!

    Wir müssen JEDEN Fehler erst einmal machen, BEVOR wir auch nur ein einziges Mal egal welche Dinge zu ENDE denken.

    Wenn dann die Kritiker oder “Unken” doch recht behalten, erinnert es an “Heulen und Zähneklappern” derer, die diese einst mundtot machen wollten!

    Aber wirklich heulen wird der Bürger, der einfach keine Wahl mehr hat. Entweder er kauft den dann irgendwann überteuerten Mist oder er lässt es.

    Nur da der Bürger einfach nicht mehr gehört wird,
    es niemanden interessiert, was der Bürger will
    man vom unendlichen Wachstum träumt (wo es eigentlich herkommen soll ohne die Natur, also die Erde, zu schädigen ??????????????)
    man den profitgeilen Unternehmern folgt
    sich auf irgendwelche Statistiken verlässt, dass wohl alles gut wird

    werden wir es wohl nicht mehr erleben.

    Kein Grund für mich, nicht mehr zu denken und meine Meinung zu äußern.
    Aber die Wahrscheinlichkeit, dass mich jemand ernst nimmt, ist gering.

Hinterlasse einen Kommentar

Credits: Danke an Anders Norén für das Theme

%d Bloggern gefällt das: