juna im netz

Das Netz ist das, was Du draus machst

Alltag, DIY

Nachhaltig, Baby!

Genervt-Sein für Fortgeschrittene: Diss, nölige Kinder, blöde Erwachsene, schwachsinnige Diskussionen – sowohl in diesem Leben als auch in diesem Internet. Ich finde gerade alles doof, bin auch selbst doof und finde es doof, dass dieser Zustand nun noch mindestens zehn Wochen andauern wird.

Wenn ich alles doof finde, mache ich gerne irgend etwas mit meinen Händen. Also, so richtig produzieren, und nicht nur Text. Möglichst was mit körperlicher Arbeit, ein bisschen anstrengend, und nachher vorzeigbar. Außerdem sollte ich nach getaner Arbeit gut schlafen können. Ja, diese Ansprüche …

Ganz selten habe ich die Chance, irgend etwas für meinen Mann zu bauen, das ihn auch tatsächlich freut. Seit einiger Zeit wünscht er sich ein Hochbeet. Eher uneigennützig, denn er zieht nun schon im zweiten Jahr Gemüse, und zwar für mich. Das Pflanzen macht ihm tierisch Spaß, ich dagegen mag essen, was er so pflanzt – win-win. Im letzten Jahr allerdings mehr win-win für die Schneckenpopulation denn für mich. Naja, die wollen ja auch nur leben. Dieses Jahr also sollte ein schnecken-unfreundliches Hochbeet her. Allerdings, das liebe Geld, und wenn man neues Holz für so etwas kaufen muss, ist man auch schon einiges an Kohle los. Als der Gatte nun auf Dienstreise war, stellte einer unserer Nachbarn dankenswerterweise ein altes Regal an die Straße. Ich brauchte nur drei Mal verkopft und schlecht gelaunt daran vorbeizufahren, um letztlich das Potential zu erkennen. Es handelte sich nämlich um Vollholz. Ich nahm den Kram mit und verschraubte die einzelnen Teile von innen. Dann schliff ich sie ab und lackierte die entstandenen Boxen. Seitdem wir vor zwei Jahren mal etwas in Taubenblau gestrichen haben, wird der Außenlack gnadenlos für alles verwendet, was anfällt. Taubenblau rockt dermaßen. Also, für Spießer halt 😉

Hier ein Bild der zusammengeschraubten Regal-Korpusse Hier wird einer der Kästen abgeschliffen Hier sieht man wie beide Kästen lackiert werden Hier werden die Boxen mit einer Wasserwaage ausgerichtet Hier wird eine Folie in die Kästen getackert oder genagelt Und hier sind die fertigen Kästen mit Bepflanzung zu sehen

Nach dem Lackieren überlegten wir uns eine ungefähre Anordnung und richteten die Boxen aus. Wir haben so eine Art besteinten Vorgarten, das kann man auf den Bildern nicht so klasse erkennen. Eine Folie wird hineingetackert, um das Holz nicht ständig direkter Feuchtigkeit auszusetzen. Ein Elektrotacker kann helfen, falls er denn funktioniert. Falls nicht, sind bereits Fälle von spontanem Wahnsinn berichtet worden.

Auf das Bepflanzen habe ich mich wahnsinnig gefreut, auch wenn ich es eigentlich dem Gatten überlassen wollte. Unten rein kommt Rindenmulch, darauf Erde. Links sind Kletterrose für die Deko und Paprika fürs Nom, rechts sind jede Menge Tomatenpflanzen, die dringend in die Erde wollten und daher anklagend die Blätter hängen lassen. Unsere Kinder durften final verschönern und haben Mosaiksteinchen, die ich noch von einer Badrenovierung übrig hatte, draufgeklebt.

Nun haben wir den mit Abstand individuellsten Vorgarten der Nachbarschaft und waren gleich zweimal nachhaltig unterwegs. Dinge nicht wegschmeißen zu müssen finde ich immer großartig, und daraus ein Beet für die eigene Gemüsezucht zu bauen … geht es noch besser?

Zudem habe ich mich, genervt wie ich war, mal über drei Tage für jeweils ein paar Stunden mit meinem Händen beschäftigt. Strebe nun eine Arbeit im Schöner-Wohnen-Team an. Falls das mit der Diss doch nichts wird.

Falls jemand von Euch völlig unqualifizierte Tipps zu unserem eher spontanen Machwerk ohne jegliches Konzept haben möchte – immer gern! Wir werden versuchen, Fragen so gut es geht zu beantworten. Mit der Frage nach der Qualität des Gemüses, und ob Hochbeete Schnecken tatsächlich abhalten, müsstet Ihr Euch allerdings gedulden! Danke fürs Lesen 🙂

  1. ichhebgleichab

    Bin gespannt. Aber nachdem ich schon eine Schnecke im Schlafzimmer hatte – im 1. Stock wohlgemerkt – werden sich die Feinschmecker vermutlich auch weiter bedienen 😀

    • Danke Dir! Ja, sie nehmen gewissen Strecken auf sich 😉 Es soll aber weniger werden. Ich bin ebenfalls gespannt!

  2. Respekt. Jetzt verstehe ich auch das mit dem Elktrotacker. 🙂
    Das Hochbeet sieht gut aus. Unseres im Garten ist leider nicht Schneckenresistent. Ich drück Dir mal die Daumen, dass ihr von “Mitessern” verschont bleibt.

  3. Anita

    Hallo June,

    laut einer Gartensendung, soll Kupferband Schnecken abhalten.

    Jetzt frag mich aber bloß nicht, wo und wann ich dass im Fernsehen aufgeschnappt habe.

    Es gibt im Baumarkt Kupferband selbstkleben auf Rolle, soweit ich den Menschen verstanden habe, dass müsstest Du dann nur an der oberen oder unteren Außenkante aufkleben, und die Schnecken kommen nicht hoch.

    Vielleicht hilft ja hier Google weiter. 💡 😉

    Blau ist übrigens eine tolle Farbe.

  4. Ja sehr cool! Wir schlagen uns noch mit den Schnecken rum, da wir dank klitzekleinem Garten immer zu faul für Hochbeet-Bauen sind 🙂

  5. Flo

    Awesome!

    Hab mir auch grad ein paar in den Garten gesetzt, bloß war ich fauler: Ich hab solche Rahmen, mit denen man Euro-Paletten einrahmen kann, einfach aufeinander gestapelt und befüllt.

    Mal schauen ob das was wird mit dem Gemüse.

    • Danke! Auch eine sehr coole Idee, ich drücke die Daumen 🙂
      Entschuldige das lange Nicht-Freischalten. Mein Spamfilter scheint Kommentare, die mit einem englischen Wort beginnen, mit Vorliebe auszusortieren. Meh.
      Hab ihn aber letztlich gefunden. Grüße!

Hinterlasse einen Kommentar

Credits: Danke an Anders Norén für das Theme

%d Bloggern gefällt das: