juna im netz

Das Netz ist das, was Du draus machst

In eigener Sache, Literatur

Inventur

Eines meiner Lieblingsgedichte war immer Inventur von Günter Eich. Er machte nach dem Krieg eine Bestandsaufnahme dessen, was noch vorhanden war – in lyrischer Form. Dabei sparte er absichtlich aus, worüber er und so viele andere zu diesem Zeitpunkt nicht schreiben konnten. Nicht, oder noch nicht. Es gibt für mich kaum ein ehrlicheres Gedicht. Gerade weil es den überwiegenden Teil seiner Botschaft zwischen den Zeilen vermittelt.

Heute habe ich mich an einer Adaption versucht. Hier also meine persönliche Inventur, frei nach Günter Eich.

Dies ist mein Kopf
Der Raum für Gedanken
für Träume und Nöte
und Zukunftsmusik

Der Bauch:
In ihm wohnen
der Schmerz und die Angst
aber genauso

die Liebe und Freude

Mein Mund sagt nur noch
das, was ich denke
Und beide Füße
stehen fest auf dem Boden

Die Augen, sie richten den Blick nun nach vorne
Die Schultern, sie trugen die Last lang genug
Für vieles ist der gemeinsame Weg hier zu Ende
Ab jetzt reise ich mit leichtem Gepäck

Dies ist meine Hand
Dies sind meine Beine
Dies sind meine Ohren
Dies ist mein Herz

  1. Ute

    schön 🙂

  2. Ja, schön, liebe Juna. Schön und ehrlich und hoffnungsvoll.

Hinterlasse einen Kommentar

Credits: Danke an Anders Norén für das Theme