Eine Kinderbuchempfehlung

„Im Wohnzimmer hörte man Summen und Klicken.
Die Kids spielten Games, es war schon spät –
doch so viele Tasten gab es zu drücken.
Und der Bildschirmschoner auf dem einen Gerät…
…konnte miese Vögel ins Weltall schicken.“
An dem Buch „Stecker raus und aus die Maus“, das der Kinderbuchautor David Milgrim unter seinem Pseudonym veröffentlicht hat, kam ich vorletzte Woche in der Buchhandlung einfach nicht vorbei – es musste mit! Die Hasengroßfamilie bedient PCs, Tablets, Smartphones und HD-Flachbildfernseher, während der Hasenpapa im Kindle liest. Die Oma, natürlich, welches Klischee, ist die Leidtragende:
„Das Summen und Piepsen und Klingeln und Tippen,
das Dudeln und Blinken und Senden und Zippen,
das Boinxen und Tappen und Klicken der Maus:
Das hielt die Oma nicht mehr aus.“
Sie beschließt, um des nächtlichen Friedens willen, Geräte und dazugehörige Kabel aus der Wohnung zu entfernen, mittels Fenster. Die Hasenfamilie, so bestürzt sie auch ist, beugt sich der Weisheit des Alters und geht schlafen:
„Ruhe auf allen Monitoren,
Laptops, Headsets
und in Chatroomforen. […]
Der Mond ist längst schon aufgegangen
und alle E-mails sind empfangen.“
So ist das Buch als kleine, extrem niedlich illustrierte, Empfehlung für Groß und Klein zu verstehen, den geeigneten Zeitpunkt zum Abschalten wahrzunehmen. Bevor am Ende jemand kommt und das Smartphone aus dem Fenster schmeißt! Die Übersetzung ist leider nicht hundertprozentig gelungen, aber dennoch gut lesbar. Insgesamt wirklich sehr süß! Habs gerne (vor)gelesen.